HGV - Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungs­management mbH

Sie lesen den Originaltext

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in leichte Sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in leichter Sprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in Gebärden­sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in Gebärdensprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Aufgaben und Zweck der HGV

Blick vom Torbogen zum Rathaus Hamburg.
© Christian Spahrbier / Mediaserver Hamburg Marketing GmbH

Die HGV Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungs­management mbH (HGV), eine 100%ige Tochter­gesellschaft der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH), ist die Konzern­holding für einen Großteil der öffent­lichen Unter­nehmen der FHH.

Container an einer Reederei.
© imago images / Laci Perenyi

Daneben hält die HGV einige im öffent­lichen Interesse erworbene Beteiligungen an Privat­unternehmen. Außerdem ist sie Eigentümerin eines umfang­reichen Immobilien­portfolios, das sie im Rahmen der Neu­ordnung des Gebäude­managements der FHH von ihr erworben hat. Die wirt­schaftliche Situation der HGV wird im Wesent­lichen geprägt durch ihr Betei­ligungs- und Finanz­ergebnis.

Geschäftsbereich Beteiligungen

Die Bündelung eines großen Teils der öffentlichen Unternehmen der FHH in der HGV hat im Wesent­lichen den Zweck, Gewinne und Verluste – soweit gesetzlich zulässig – mit dem Ziel der Steuer­optimierung zu verrechnen. Im Rahmen des sog. Kommunalen Quer­verbundes dürfen Gewinne aus Versorgungs- und Hafen­betrieben (HWW, FHG/FHK, HHLA) mit Verlusten insbesondere der öffentlichen Verkehrs­betriebe (HOCHBAHN, VHH, HADAG) verrechnet werden, so dass die Gewinne im Rahmen der Verrechnungs­möglichkeiten nicht der Ertrags­besteuerung unterliegen.

Ansicht des Hamburger Rathaus mit fahrendem Bus auf der Straße.
© imago images / Rüdiger Wölk

In den letzten Jahren hat die HGV zunehmend Bedeutung für die FHH erlangt als flexibles wirtschafts­politisches Instrument zur Sicherung von am Standort Hamburg gefährdeten Arbeits­plätzen. In diesem Zusammenhang ist z.B. die Beteiligung an Hapag-Lloyd zu erwähnen.
Eine weitere Aufgabe der HGV liegt in dem Cash­management innerhalb des HGV-Konzerns.
Die Steuerung der Beteiligungs­gesellschaften erfolgt primär über deren Aufsichts­räte, in denen in der Regel die jeweils zuständige Fachbehörde der FHH den Vorsitz hat. Die HGV wirkt - bei vielen Beteiligungs­gesellschaften auch über ihre Mitgliedschaft in den Aufsichts­räten - an der Steuerung mit. Im Übrigen konzentriert sich die HGV auf die Steuerungs- und Gestaltungs­aufgaben sowie die Zentral­funktionen einer Holding.

Geschäftsbereich Immobilien

Die HGV ist Eigentümerin von rund 140 Polizei- und Feuerwehr­gebäuden. Die Immobilien hat sie an ihre 100%ige Tochter­gesellschaft Sprinkenhof GmbH (Sprinkenhof) verpachtet , die sie wiederum an Polizei und Feuerwehr vermietet hat. Außerdem führt die Sprinkenhof für die HGV Instandsetzungsmaßnahmen sowie Neu-, Um- und Erweiterungsbauten durch. Die Museen, die sich im wirtschaftlichen Eigentum der HGV befanden, wurden auf Grund des neuen Mieter – Vermieter - Modells bei den Kulturimmobilien der FHH in die vermögensverwaltende 1. HIM Hamburgische Immobiliengesellschaft für Museen mbH & Co. KG eingebracht, deren Kommanditistin die HGV ist. Die 1. HIM KG vermietet die Museen an die Behörde für Kultur und Medien und bewirtschaftet sie in Kooperation mit der Sprinkenhof.

Ansicht eines Klinkergebäudes in Hamburg.
© imago images / Hoch Zwei Stock/Angerer

Mehr über die Beteiligungen

Gesellschaftsvertrag

Den Gesellschaftsvertrag der HGV finden Sie hier unten beigefügt zum Download.

Geschäftsordnung

Die Geschäftsordnung des Aufsichtsrates der HGV finden Sie ebenfalls im Download-Bereich auf dieser Seite zum Herunterladen.